Gutes tun kann so einfach sein.

Gemeinsam zur Fairtrade-Town. Anders denken. Anders handeln. Gutes tun. 

Die Steuerungsgruppe beteiligt sich an der Aktion „#MachKaffeeFair“

An dieser Stelle möchten wir auf eine Aktion von „Transfair-Deutschland e.V.“ hinweisen. Mit der Aufforderung „Mach Kaffee Fair“ soll darauf hingewiesen werden, dass Kaffee, das Lieblingsgetränk der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland, bedroht ist: „Dumpingpreise und die Folgen des Klimawandels zwingen viele Familien zur Aufgabe ihrer Kaffeefelder. Obwohl sie die Pflanze mit den begehrten Kirschen anbauen, leben viele Familien in bitterer Armut“ (Fairtrade-Deutschland e.V.). Der Grund ist, dass die Kleinbauern durch den aktuellen Weltmarktpreis nicht gerecht entlohnt werden, ja sogar unter ihren Produktionskosten die Kaffeebohnen verkaufen müssen.
Fairtrade-Kaffee ist da ein Lösungsansatz, weil die Kleinbauern damit ihre existenzerhaltenen Beträge bekommen. Deshalb ruft „Transfair-Deutschland e.V.“ zu der Aktion „#MachKaffeeFair“ auf und sich an der längsten Kaffeetafel der Welt zu beteiligen. Zwischen 1. August und 1. Oktober können Unterstützer*innen, Freund*innen, Kolleg*innen und Nachbar*innen zu einer Tasse fair gehandelten Kaffee einladen. Mit jedem Gast, der unter www.coffee-fairday.de eingetragen wird, wächst die virtuelle Kaffeetafel um einen Meter – eine tolle Gelegenheit, Freunde zusammen zu bringen und gleichzeitig ein Zeichen für die faire Sache zu setzen. Jede*r Teilnehmer*in nimmt automatisch an einem Gewinnspiel für einen Jahresvorrat Fairtrade-Kaffee teil.

Bei der letzten Sitzung der Steuerungsgruppe, bei der natürlich fair gehandelter Kaffee getrunken wurde, entschloss man sich spoantan, bei dieser Aktion mitzumachen.